Netzwerkpartner

Qualitätsrichtlinien

Google Abstrafung laut Analysesoftware für SEO Suchmaschinenoptimierung?

by Webberater ~ Januar 28th, 2014

In den letzten Monaten hat Google einige Updates seines Algorithmus durchgeführt in deren Folge tausende Webseiten Veränderungen in der Indexierung ihrer Inhalte erfahren haben. Zielsetzung (wie immer) war die Verbesserung der Suchergebnisse für User und die Erkennung von Webseiten die durch sehr umfangreiche SEO Maßnahmen aus Sicht von Suchmaschinen ihre Webseiten ggf. sogar überoptimiert hatten. Die Überlegung dahinter bedeutet in seiner Konsequenz das sehr stark optimierte Inhalte und daraus resultierende top Ergebnisse im Google Index wahrscheinlich nicht in Einklang mit der ansonsten richtigen Idee stehen, die für User besten Webseiten weiter vorne zu indexieren. Dies kann so sein, muss aber nicht! Nur weil eine Webseite für Suchmaschinen optimiert wurde bedeutet dies noch lange nicht das der User hier nicht hervorragende, zu seiner Suchanfrage passende, Inhalte findet.

Google Abstrafung Wie immer bleibt Google eine sinnvolle Erklärung schuldig und die Betroffenen, die zum Teil über Jahre hinweg sehr gute Indexierungen ihrer Webseiten hatten, dürfen sich fragen was Sie denn nun falsch gemacht haben. Schließlich war Google doch lange Zeit der Meinung das die Webseite zu den „Besten“ gehörte. Die Antwort lautet einfach: Nichts! Google hat schlicht und ergreifend seinen Algorithmus so verändert das alle bisher als sicher geltenden Maßnahmen zur Suchmaschinenotpimierung in Frage gestellt werden könnten. Die ca. 200 Faktoren, die Google in seiner Bewertung einer Webseite berücksichtigt, können mit nur wenigen Veränderungen zu deutlich anderen Ergebnissen führen. Und damit wäre das Ziel auch erreicht…. Verunsicherung bei SEO Maßnahmen!

Wie sonst ist es zu erklären das es tausende Ergebnisse zu verschiedensten Suchanfragen gibt, bei denen Webseiten auf Seite 1 im Google Index zu finden sind deren Webseitenbetreiber absolut nichts unternommen haben um dorthin zu kommen. Diese Webseiten begeistern mit seitenweit gleichem Titel, keine Discription, keine Keywörter, natürlich auch keine Keywortverdichtung im Inhalt und das Beste, sie verfügen teilweise über sehr wenig eingehende Verlinkungen und oft nur minimalen Content. Ach so…es handelt sich oft um alte Frame Seiten und gelegentlich hat sich ungeachtet einer sehr guten Indexierung schon auf der Startseite und im folgenden Verlauf der eine oder andere ausgehende Link auf ein Online Casino oder andere wenig Themen relevante Webseiten eingeschlichen… Die Liste der Maßnahmen die man eigentlich nicht für eine gute Indexierung braucht lässt sich ohne Probleme nahezu unbegrenzt erweitern. Wie kann das sein? Die Antwort ist eigentlich klar. Der Algorithmus hat entweder noch etliche Fehler oder Google nimmt diese „Fehler“ bewusst in Kauf. Das Ziel SEO Maßnahmen in Frage zu stellen wird dadurch aber in jedem Fall prima erreicht. Allerdings gebe ich diesen Algoanpassungen von Google nur eine geringe Halbwertzeit da wie gesagt sehr viele Ergebnisse mit zum Teil sehr bescheidenem Usernutzen existieren und dies nun einmal nicht im Sinne von Google ist. Weitere Anpassungen des Algo werden folgen. An den grundlegenden 3 Eckpfeilern für eine gute Indexierung bei Suchmaschinen hat sich jedoch absolut nichts geändert.

1. Die Webseite muss technisch für Suchmaschinen einwandfrei gelesen und verstanden werden können

2. Die Webseite braucht gute Inhalte die von den Besuchern gern gelesen werden

3. Die Webseite benötigt eingehende Verlinkungen von anderen zum Thema passenden guten Webseiten

Wer in diesen 3 Ebenen perfekt arbeitet, also eine hohe Qualität aufweist und in der Quantität (also Zahl guter Inhalte und eingehender Verlinkungen) den Wettbewerb übertrifft, muss auf Seite 1 indexiert werden. So einfach ist Suchmaschinenoptimierung!

Die Beurteilung dieses Sachverhaltes überlassen aber leider immer mehr Webseitenbetreiber diversen Anbietern von Analysesoftware zur Suchmaschinenoptimierung. Diese Programme sind selbst nichts anderes als ein von irgendeinem Programmierer erdachter Algorithmus der dem ahnungslosen Nutzer quasi per Knopfdruck eine überzeugende Entscheidungsgrundlage liefern soll ob z.B. eine Webseite gut oder nicht so gut ist. Natürlich erfährt man auch so einiges über seine eigene Webseite was nicht unbedingt schlecht sein muss. Was nützt mir aber eine Analysesoftware wenn die Zahlen und Daten die dieses Tool zur Verfügung stellt nicht nachvollziehbar sind? Woher kommen die Zahlen? Tatsächlich gibt so ein Tool niemals exakt die Zahlen aus, die nur Sie als Webseitenbetreiber kennen. Zum Beispiel die Zahl der Besucher auf ihrer Webseite…Diese werden z.B. über Werte von Alexa etc. ganz simpel hochgerechnet. Nur werden all diejenigen nicht berechnet die z.B. nicht das entsprechende Plugin im Browser installiert haben. Ebenso lassen sich Alexa Werte ganz simpel manipulieren. Sie werden mit Sicherheit zahlreiche Webseiten finden mit einem fantastischen Alexa Wert der besser als der ihrer Webseite ist, aber gleichzeitig deutlich weniger Besucher haben. Wie ist das möglich? Ich habe dies selbst an vielen Webseiten getestet die so nett sind ihrer Besucherzahlen (z.B. laut Google Analytics) für Werbetreibende zu veröffentlichen.

Und dies ist nur ein Beispiel von vielen. Die meisten Analyseinstrumente werden von Unternehmen angeboten die auf ein ganz einfaches aber effektives Marketing setzen. Lieber Kunde…das wozu Du normalerweise Stunden brauchst liefern wir dir ganz einfach und simpel per Knopfdruck. Wir sind die Spezialisten! Wir wissen ganz genau was Suchmaschinen gut finden! Wir haben das einzige Angebot mit dem Du wirklich keinen Suchmaschinenoptimierer (der auch noch Geld verlangt) mehr benötigst! Die Erfüllung all deiner Träume…..

Und es gibt immer mehr Menschen die zwar keine Ahnung haben aber eben genau diese nicht benötigen da Sie ja die Analysesoftware nutzen. Es verblüfft mich einfach immer wieder wie hörig meine Gesprächspartner hinsichtlich dieser völlig unklaren und oftmals ebenso falschen Werte sind. Nahezu täglich werde ich mit schwachsinnigen Zahlen irgendeiner Analysesoftware oder eines Webtools konfrontiert das aussagt meine Gesprächspartner hätten z.B. keine eingehenden Verlinkungen von anderen Webeiten. Sogar Google findet es offensichtlich toll sehr viele gute eingehende Verlinkungen in seinen Webmastertools, die jeder mit seinem Google Konto sofort dazu bekommt, nicht anzuzeigen. Bedeutet dies etwa das die Verlinkungen nicht existieren? Oder das Google diese Verlinkungen aufgrund schlechter Qualität nicht bewertet? NEIN!!! Es bedeutet nur das das Tool gewollt oder ungewollt Werte anzeigt die nicht stimmen oder keine Relevanz besitzen. Leider werden von Menschen die absolut keine Ahnung haben die angezeigten Werte zur wesentlichen Entscheidungsgrundlage genommen wie man ggf. mit der eigenen Webseite oder mit Linkpartnern verfahren sollte.

Ein Beispiel verdeutlicht diesen fatalen Weg: Eine bisher sehr gut indexierte Webseite wurde durch die letzten Updates von Google mit den niedlichen Tiernamen wie Penguin, Panda oder Pony von Seite 1 im Index auf Seite 2 zurückgestuft. Die Rückstufung sind vielleicht nur 10 Indexpunkte und bei Millionen angezeigten Ergebnissen ist die vorbenannte Webseite mit Sicherheit immer noch unter den top 20 und damit eine top Webseite. Tatsächlich ist es allerdings so das es auf Seite 1 im Google Index ein extrem starkes Besuchergefälle gibt das dafür sorgt, das man auf Seite 2 mit Glück vielleicht noch 3 Prozent der Besucher erreicht, die man auf Seite 1 hätte haben können. Wenn Sie jetzt von Seite 2 als gute Webseite auf Seite 3 rutschen ist der Unterschied deutlich geringer. Im schlimmsten Fall 3 Prozent wenn Sie dort überhaupt keine Besucher mehr bekommen. Ihre Webseite ist aber im Gesamtkontext von tausenden anderen Webseiten immer noch absolut gesehen sehr gut bewertet. Es sei denn jemand ist der Meinung, das wenn man besser bewertet wird als 99 % aller anderen Webseiten, dies immer noch schlecht ist!! Google selbst schöpft dieses Besuchergefälle durch Adwords Anzeigen oberhalb der angzeigten natürlichen Indexierungen auch selbst großzügig ab. Was den Sachverhalt nur verschlechtert.

Wenn dann also ein Ahnungsloser von seiner Analysesoftware erfährt das eine Webseite über 70 % an Besuchern eingebüst hat kommt einem doch gleich der Gedanke an eine abgestrafte Webseite. Und weil man ja gehört hat das dies eine „schlechte Nachbarschaft“ sei fühlen sich diese vom Analysesoftware Anbieter in den Expertenstatus berufenen Herrschaften genötigt sofort darauf zu reagieren indem man z.B. die Zusammenarbeit mit besagter Webseite beendet. Wenn also eine Webseite aufgrund ihrer vorherigen deutlich schlechteren Indexierung entsprechend deutlich weniger Verlust an Besuchern zeigt wurde diese dieser Logik nach bei dem gleichen Verlust von z.B. 10 Indexpunkten nicht abgestraft, die andere Webseite aber schon. Das muss man halt wissen wenn man solche Tools nutzt. Und genau hier liegt das Problem. Erfahrung, Know How und natürlich die unternehmerische Intuition in Bezug auf die Entwicklung einer Webseite werden durch diese Tools in keinster Weise ersetzt. Es wird jedoch der Anschein erweckt man benötige nur eine entsprechende Software und schon ist Suchmaschinenoptimierung für jedermann selbst ganz nebenbei zu erledigen. Und wenn das nur € 100,– im Monat kostet anstatt vielleicht € 500 für einen guten Suchmaschinenoptimierer ist das doch ein echtes Argument hier anzusetzen….oder? Eine Analysesoftware zeigt Ihnen immer nur irgendwelche Werte zur Vergangenheit einer Webseite und niemals die Zukunft. Die besten Webseiten von morgen werden von absolut keiner Analysesoftware erkannt. Nur eine detallierte händische Analyse eines guten Suchmaschinenoptimierers ist in der Lage Antworten zu liefern auf Fragen die kein Analysetool je beantworten kann und auch deren Werte in sinnvollen Kontext zu bringen.

Ich selbst nutze verschiedene Tools zur Analyse von Webseiten und kenne viele der Standardangebote im Markt. Die meiste Arbeit mache ich aber weiterhin manuell und überprüfe die Indexierungen bei Google und Co. persönlich. Ebenso ist die detaillierte Analyse von Mustern warum eine Webseite von Google für so relevant gehalten wird das Sie gut indexiert wurde ein wesentlicher Bestandteil der „Weiterbildung“ für die Suchmaschinenoptimierung. Dies kann und wird durch eine SEO Analysesoftware nicht geleistet da hierfür Zusammenhänge getestet werden die außerhalb der Möglichkeiten einer Software liegen. Und darin liegt am Ende der Erfolg meiner Kunden. Mit einer Analysesoftware verhält es sich nämlich ähnlich wie bei einem Navigationsgerät. Wenn alle die gleichen Angebote nutzen um dem Stau auf Seite 1 bei Google wo immer nur 10 Webseiten im natürlichen Index zu finden sind zu umgehen wo ist dann der Unterschied?

Mein Rat lautet deshalb: Lernen Sie soviel es nur irgendwie geht über Suchmaschinenoptimierung und verlassen Sie sich nicht zu sehr auf eine Analysesoftware. Wenn Sie das nicht möchten oder können beauftragen Sie einen guten Suchmaschinenoptimierer der seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Einen Artikel hierzu finden Sie übrigens hier http://www.e-business-unternehmensberatung.com/blog/seo-suchmaschinenoptimierer-serioese-suchmaschinenoptimierung-als-laie-finden/


Bio von

Hinterlassen Sie ein Kommentar.