Netzwerkpartner

Qualitätsrichtlinien

Google muss den Index nach Penguin Update reparieren

by Webberater ~ Juni 26th, 2012

Mit dem Penguin Update siehe http://www.e-business-unternehmensberatung.com/blog/penguin-update-von-google-der-tod-der-suchmaschinenoptimierung/ hat sich Google zum Teil selbst in´s Knie geschossen. Der Google Index weist auch 2 Monate nach Umsetzung des Penguin Updates einige Fehler auf. Das Ziel übertriebene SEO / Suchmaschinenopmierungsmaßnahmen einzugrenzen bzw. Missbrauch abzustrafen ist sicherlich nachvollziehbar und richtig. Aber gute Internetseiten zum Teil mehrere Seiten nach hinten zu verschieben und dafür andere Internetseiten gleich mehrfach auf Seite 1 und den folgenden Seiten zu indexieren kann nicht die Lösung sein. Google hat die Aufgabe einen Querschnitt aus allen verfügbaren Internetseiten zu bestimmten Suchbegriffen zu indexieren. Und auf Basis einer Qualitätsbewertung aus Sicht des Nutzers eine Reihenfolge in der Indexierung zu erstellen.

Index von GoogleDoch egal wie gut eine Internetseite bzw. deren Unterseiten auch wären. Es macht einfach keinen Sinn 3 oder 4 Unterseiten zum Teil sogar noch mehr in Folge zu indexieren und dafür alternative Internetseiten, die ebenfalls nützliche Informationen enthalten, nach hinten zu verschieben. Wo bleibt hier die Objektivität bzw. der Vorteil für die Googlenutzer? Denn wenn ein Besucher auf einer Seite gelandet ist kann er dort auch in der internen Navigation nach weiteren Informationen suchen. Natürlich haben Internetseiten wie Holidaycheck oder Expedia hunderte Inhalte zu bestimmten Suchbegriffen. Deshalb sollte man aber nicht alle Inhalte gleichermaßen vorne indexieren und gleichzeitig andere Informationsquellen quasi unsichtbar auf Seiten verschieben, wo bekanntermaßen die Suche der meisten Menschen schon längst aufgehört hat. Und hier sieht man die von Google selbst eingeräumte Fehlerhaftigkeit des Penguin Update. Derzeit finden zum Teil immer noch deutliche Indexierungsänderungen statt, die ohne externe Einflüsse eigentlich keinen Grund haben. Das hinzufügen von Text und Bild in eine vorhandene Seite ist prinzipiell (Themenkontext vorausgesetzt) eine positive Sache. Das Google zum Teil schon lange existierende Seiten mit dann sogar verbessertem Content aus dem Index nimmt und diese auch noch Wochen später nicht wieder indexiert entbehrt jeder Logik.

In so fern hat Google sein Ziel indirekt auch schon erreicht. Derzeit gibt es keine eindeutige Marschrichtung zur Suchmaschinenoptimierung. Diese Unsicherheit hat dazu geführt das viele Suchmaschinenoptimierer weniger aggressive Methoden einsetzen und den guten alten Werten wieder mehr Beachtung schenken. Gemäß dem Motto Content is King kombiniert mit qualitativ hochwertigen Backlinks die das bestätigen, sind einige Tricks die man zur Umgehung dieser „mühsamen“ und damit teuren Qualität nutzte nicht mehr möglich und können sogar völlig nach hinten losgehen.

Wenn Google jetzt noch die diversen Probleme behebt und damit einen echten Qualitätsindex abbildet ist eigentlich alles gut gelaufen. Allerdings sollte sich Google damit nicht mehr all zuviel Zeit lassen. Denn nutzlose bzw. eingeschränkt nutzbare Ergebnisse in der Suche werden Google doch irgendwann Marktanteile kosten. Und es gibt Wettbewerber im Suchmaschinenmarkt! Und wenn diese Anbieter Suchergebnisse bieten, die aus Sicht der Nutzer besser sind als die von Google, kann auch eine sehr erfolgreiche Firmengeschichte ein Ende finden. Gerne helfen wir Ihnen dabei ihre Internetseiten solide und planbar auf Seite 1 in den Google index zu bringen. Denn die Suchmaschinenoptimierung ist durch das Penguin Update nicht Tod, sondern erfordert nur mehr Hintergrund.

 


Bio von

1 Kommentar zu Google muss den Index nach Penguin Update reparieren

  1. Christoph

    Ich habe einige neuere Webseiten, die trotz guter Webseitenoptimierung, moderater Term-Density (nach den Kriterien von WDF x IDF) und gut geschriebener Texte (überdurchnittliche Lesedauer, geringe Absprungraten) bei Panda und Penguin zugelegt und seit den Hummingbird-Update bis zu 20 Positionen verloren haben. Zur Zeit bin ich ratlos wie man in Zukunft noch besser mit gut geschrebenen Soe-Texten punkten kann.
    Ich könnte mir vorstellen, dass Google dazu übergeht, die besten Positionen ständig zu wechseln, um Adwords attraktiver zu machen …

Hinterlassen Sie ein Kommentar.